New Rating System for Future Reviews

© pixelfreund / Fotolia.com

Neues Bewertungssystem für zukünftige Rezensionen

Meine lieben Träumer! (English version below)

Die Zeit naht, schon bald (am 8.1.!) erscheint mein erstes Buch und derweil stapeln sich langsam einige Werke, die ich nach der Veröffentlichung gerne lesen und für euch rezensieren würde!

Und da habe ich mir überlegt, neue Kriterien einzuführen, die euch als Klarträumer (in spe) eine Hilfestellung bei der Kaufentscheidung geben könnten.

Daher kommen die folgenden Kategorien (in Prozent) bei mir in Zukunft zur Anwendung:

  1. Klartraumbezug – Denn nicht nur reine Klartraumbücher sind für die eigene Praxis sowie Wachstum hilfreich!
  2. Verständnis:
    Komme ich mit dem Schreibstil des Autors klar oder gibt es Probleme?
  3. Abbrechungsgefahr:
    Lese ich interessiert bis zum Schluss, ringe ich mich mit Aufmerksamkeit oder lege ich das Buch ziemlich schnell fristriert beiseite?
  4. Lernpotenzial (sowohl für einen Anfänger als auch erfahrenen Klarträumer):
    Werden mir noch unbekannte Aspekte des Klarträumens bzw. der zugehörigen Praxis vermittelt?
  5. Kreativität:
    Ist das Buch originell? Was auch zusammenhängt mit –
  6. Inspiration/Praktischer Nutzen:
    Habe ich Anregungen für meine (Klar-) Traumarbeit bekommen? Will ich die vermittelten Inhalte in meiner Praxis umsetzen?
  7. Spiritualität:
    Bietet das Werk Möglichkeiten zur Selbstentfaltung? Inwiefern sind sie von exotischer Natur?
  8. RC-Anreiz:
    Habe ich beim Lesen den Wunsch gehabt, einen RC auszuführen? Und wenn ja, aus welchem Grund?

Nächstes Jahr erwarten euch wieder Rezensionen (mehr …)

Rezension: „Bewusster Träumen“

Meine lieben Träumer!

Im heutigen Fokus: Das Buch »Bewusster Träumen« von Christoph Gassmann, einem psychologischen Berater und Grafologen aus Zürich mit über 30-jähriger traumanalytischer Erfahrung.

Was macht dieses Werk besonders spannend?

Der Bezug zum Seth-Material.

Wenn Ihr regelmäßig meine Beiträge für das Lucid Dreaming Experience Magazine studiert, müssten jetzt die Glocken läuten –
im Artikel über Gedankenformen ging ich selbst auf die Gedankenkonstruktion von Jane Roberts ein, deren medialen Fähigkeiten (mehr …)

Review: Psychic Dreaming

Meine lieben Träumer! (English version below)

Heute möchte ich euch ein Werk vorstellen, von dem ich gewünscht hätte, es in meiner Jugend gelesen zu haben 🙂

Es handelt sich um das kürzlich erschienene Buch: »Psychic Dreaming: Dreamworking, Reincarnation, Out-of-Body Experiences & Clairvoyance« von Loyd Auerbach.

Es werden jetzt wohl rund 20 Jahre vergangen sein, als ich von meinen Eltern das damals relativ teure Buch »Handbuch der Parapsychologie. Einführung in den Bereich der Grenzwissenschaften« von Armando Pavese erbettelt habe.

»Erbettelt«, weil die gebundenen Bücher auch damals noch eine Menge gekostet haben und mit vier Kindern in der Familie war es nicht immer leicht, mich mit meinem kaum stillbaren Lesedurst durchzusetzen 🙂

Jedenfalls verschlang ich damals dieses leicht mystisch angehauchte komplizierte Handbuch, erwarb einen Pendel, Telepathiekarten und experimentierte, um herauszufinden, was es mit der Parapsychologie eigentlich auf sich hatte. Hätte es schon damals wie heute in den USA das Fach zum Studieren gegeben, ich hätte mich sofort eingeschrieben, um den »unerklärbaren« Phänomenen wie Präkognition, Telekinese und Co. auf den Grund zu gehen. Gespannt zog ich die Lieblingswerke meines Vaters aus dem Regal heraus, die sich mit unerklärbaren Erscheinungen beschäftigten und wunderte mich, ob das Ganze nicht nur pure Einbildung sei…

Tatsächlich vertritt der langjährige Forscher und Parapsychologie-Experte Loyd Auerbach die Meinung, (mehr …)

Rezension: Lucid Clear Dream

LCD

Meine lieben Träumer! (scroll downwards for the English version)

Heute möchte ich euch ein Buch mit einem »gewissen Etwas« vorstellen:

»Lucid Clear Dream«.1

Zunächst einmal die wichtigste Frage, die sich einstellt:

Was ist eigentlich »Lucid Clear Dream«?

Als Beantwortung zitiere ich euch diese Formulierung des Autors, Stefan F.M. Dittrich:

… »Ein offenes System, in dem mit Formaten gespielt und experimentiert werden kann«.

Da seid ihr vermutlich gerade genauso schlau wie vorher, wie es mir einst beim anfänglichen Studium dieses Texts erging.

Unter »Formaten« verbirgt sich eine Abfolge von bestimmten Interventionsschritten, die aus dem NLP2 stammen und welche der Autor (mit einer entsprechenden Ausbildung) unter geringfügiger Abwandlung auf das Klarträumen übertragen hat.

Diese Spezialisierung, die insgesamt 7 Formate erläutert, macht in meinen Augen den Reiz

(mehr …)

Rezension: »Luzides Träumen«

luzides-traeumen

Meine lieben Träumer!
Heute möchte ich euch das neue Buch von Andreas Schwarz, »Luzides Träumen«, vorstellen und empfehlen.

Die Bewertung ist mir allerdings alles andere als leicht gefallen.

Zunächst einmal – ein herzliches Danke an Andreas, dass er mir durch eine zuvorkommende Geste seinerseits das Buch zugeschickt hat.
Sein Werk habe ich mit Freude gelesen – ein kurzweiliges Lesen in einer lockeren Sprache. Man merkt auf Anhieb, dass Andreas das Klarträumen am Herzen liegt und er diesen Funken auf die Leser (mehr …)

Rezension: »Sleep Monsters and Superheroes«

sleepmonsters

In diesem Blogbeitrag möchte ich euch ein ganz besonderes Buch mit viel Klartraumbezug vorstellen:

»Sleep Monsters and Superheroes: Empowering Children through Creative Dreamplay«, herausgegeben von den Traumforscherinnen: Clare R. Johnson und Jean M. Campbell.

Wenn ihr glaubt, dieses Buch gehe euch nichts an, weil ihr »nicht betroffen« seid –
so irrt ihr euch gewaltig.

Jeder Mensch hat in seinem Leben mit Kindern zu tun – ob als Geschwister-, (Groß-) Elternteil, Onkel / Tante, Erzieher…

Ich bin der Meinung, dass jeder Klarträumer und an Traumarbeit Interessierter dieses Buch unbedingt lesen sollte – und eine solche Empfehlung bekommen nur die wenigsten wissenschaftlichen Werke von mir.

Wir müssen als die »Generation in Verantwortung« begreifen, wie wichtig und ernst die Traumwelt von den Kindern wahrgenommen wird, wie oft die jüngere Generation von Alpträumen geplagt wird und dass es effektive Wege gibt, diese negativen Erfahrungen zum Positiven zu wandeln und den Kindern dadurch eine erfreuliche Lebensgrundlage zu schaffen.

Besonders sticht hier die praktische Traumarbeit hervor, die den Leser (mehr …)

Rezension: »The Dreams behind the Music«

dreams-and-music

Wenn ihr ein Faible für Musik in euch trägt und vielleicht sogar selbst musikalisch veranlagt seid, dann solltet ihr ein Auge auf das Buch »The Dreams behind the Music« von Craig Sim Webb werfen. Der Autor ist sowohl als Traumanalytiker und -Forscher als auch Songschreiber und Erfinder tätig und eignet sich daher vortrefflich dafür, um über diese Thematik zu schreiben.

Dieses Werk ist ausgezeichnet durchdacht und außerordentlich tiefgründig recherchiert.

Beim Lesen stellt sich der Eindruck ein, durch einen Großteil der auf Träumen basierten Musikgeschichte zu schwelgen. Dabei stechen u. a.die Bezüge zu den modernen Künstlern der heutigen Zeit (mehr …)

Rezension: »Dreaming Wide Awake«

e-Reader and coffee on a table

© only4denn / Fotolia.com

Heute möchte ich euch das Buch »Dreaming Wide Awake: Lucid Dreaming, Shamanic Healing, and Psychedelics« von David J. Brown vorstellen. Bei dem Autor handelt es sich um einen Experten mit einer Jahrzehnten langen Erfahrung mit der Kunst des Klarträumens und Experimenten mit bewusstseinserweiternden Zuständen.
Wie der Titel suggeriert, dient der Großteil des Buches der Besprechung von Psychedelika1, deren Zusammenhang sowie Wechselwirkung mit

(mehr …)

Rezension „Dream Yoga: Illuminating Your Life Through Lucid Dreaming and the Tibetan Yogas of Sleep“

e-Reader and coffee on a table

Wenn bei euch beim Begriff „Traum Yoga“ sich die Mundwinkel kräuseln und die Augenbrauen mit leichtem Hauch an Skeptizismus in die Höhe schießen…

Bitte ich euch trotzdem weiter zu lesen, denn diese fundamentale Praxis besteht nicht nur aus „unerreichbarem“, „unverständlichem“ Stoff mit esoterischem Nachgeschmack.

Ich habe mir das Werk über Traum Yoga von Andrew Holecek, einem spirituellen Lehrer mit ursprünglich naturwissenschaftlichem Hintergrund (!) zu Gemüte geführt.

Ganz besonders hat mir der Ansatz des Autors gefallen, der einen gelungenen Versuch unternimmt, das westliche Phänomen des Klarträumens mit dem tibetischen Buddhismus in Beziehung zu setzen:

Er betrachtet den menschlichen Geist als Labor zum Studium der Psyche mit Hilfe von Erforschung der eigenen Träume. Das Ziel kristallisiert sich allmählich heraus und man wird schließlich zu einem „spirituellen Oneironaut“.

Doch was versteht der Autor unter einem „spirituellen“ Oneironaut?

Unter diesem „merkwürdig klingenden Wesen“ verbirgt sich eine Person, die das Klarträumen nicht nur zur reinen virtuellen Wirklichkeit degradieren möchte, sondern stattdessen die Natur des Geistes und der Realität ergründen will. 

Ein hohes und durchaus erstrebenswertes Ziel, nicht wahr?

Andrew Holecek beweist, dass beide Praktiken, sowohl westlich als auch traditionell östlich, parallel nebeneinander praktiziert werden können.  Ich war vor allem von der Fülle der praktischen Beispiele und Übungen angetan, was Visualisierungen oder Meditationsmöglichkeiten anbetrifft. Der Schreibstil ist lebhaft, zugänglich und gut verständlich. Ich persönlich stufe den Autor zwischen den themenübergreifenden Werken von Alan Wallace und Tenzin Wangyal Rinpoche ein – mit der Ergänzung, dass diese Publikation eine noch klarere Botschaft vermittelt und insgesamt anhand der zahlreichen praktischen Anregungen noch mehr in die Tiefe als die Vorgänger geht.

Mich als „Nicht-Buddhistin“1 reizt die Chance, einige der vorgestellten Übungen in Zukunft auszuprobieren, ohne vollständig in die sehr von klassischer Glaubensrichtung abweichenden Traditionen des tibetischen Traum Yoga eintauchen zu müssen. Da ich mich zur Zeit auf einem „experimentellen Pfad“ der Selbstfindung befinde, lasse ich mich gerne von Menschen inspirieren, die ihr Werk perfekt beherrschen und mit deren Unterstützung ich meine Innenwelt im Traum intensiver erleben und erkunden kann.

Wenn auch ihr offen für Neues mit Tiefgang seid, dann passt dieses Buch in diesen Kontext ausgezeichnet und liefert wertvolle Informationen auf eurem persönlichen Werdegang im Klartraum.

Denn, wer weiß? Vielleicht ist diese Richtung genau etwas für euch und es gelingt euch, den Geist so weit „meditativ zu stretchen“, dass ihr das höchste Ziel im tibetischen Traum Yoga erreicht? Ich muss zugeben, dass mich der Gedanke, einem Buddha ähnlich „zu erwachen“ und einen „clear-light mind“ zu erlangen, in Theorie sehr fasziniert hat.

Ich empfehle dieses Buch für Interessierte und Praktizierende. Es nimmt einen der Ehrenplätze in meinem Kindle-Regal ein 🙂2

Eure Alex

1.Ich bin eine waschechte Katholikin 🙂

2.Technisch betrachtet ist es am Kindle nicht möglich, aber ich denke, ihr wisst, wie das als Metapher gemeint ist 😉

Quellen: Bild: © only4denn / Fotolia.com

Holecek, Andrew (2016): Dream Yoga: Illuminating Your Life Through Lucid Dreaming and the Tibetan Yogas of Sleep, [Kindle Edition], Sounds True, verfügbar über Amazon.de [zuletzt abgerufen am 04.07.2016].

Rezension „Painting Doors“

Ganz aufgeregt entdeckte ich die Painting Doors-DVD heute im Briefkasten!

Dabei handelt es sich um einen dokumentarischen Kurzfilm zum Klarträumen.

Erst einmal – Kompliment an das Team und die Schauspieler.

Ich war sehr positiv überrascht, wie viel Klartraum-Wissen hier in nur rund 14 Minuten kompakt präsentiert und lebhaft auf den Punkt gebracht werden. 

Der Einstieg in die Materie gestaltet sich im wahrsten Sinne des Wortes „rasant“.1 

Im Laufe der Doku kommen namhafte Gäste zu Wort:

Dr. Clare Johnson: Eine der maßgebenden Klartraumforscherinnen unserer Zeit. Ich bin besonders von ihren Arbeiten zur Kreativität im Klartraum begeistert. Auch teile ich ihre Passion für die „lucid void“2, die hier mit eindrucksvollen Spezialeffekten dargestellt wird. Im Zuge der zwischendurch eingeblendeten Interviews, die mit einigen „abgefahrenen“ Traumszenen unterstrichen werden, führt sie an das Phänomen des Klarträumens heran und betont die bereichernden Möglichkeiten abseits des „Standardbestrebungen“ eines „gewöhnlichen luziden Träumers“.

Simon Rausch: Wenn ihr fleißig mitliest – ich habe ja bereits über Simon geschrieben – über seinen anregenden Vortrag und seine überzeugenden Werke zum Klarträumen. Simon gehört zum Stichwort Klarträumen in Deutschland wie die Butter aufs Brot.3  Er und Clare Johnson ergänzen sich gekonnt in ihren Aussagen in Bezug auf die Freiheit, Kreativität und persönlichen Wachstum im Klartraum.

Melanie Schädlich: Psychologin und Traumforscherin.4 Sie schildert Klartraumerlebnisse sowohl aus eigener Erfahrung als auch aus der Forschung und betont die Wichtigkeit der Realitätstests.

Ich liebe „Making Ofs“, weil sie immer wieder verdeutlichen, wie viel Schweißarbeit (und Spaß!) hinter einem Film steckt. Hier blickt ihr ein wenig hinter die Kulissen und bekommt die Möglichkeit, das talentierte Team und ihre Einsatzgebiete kennen zu lernen sowie ihnen bei der Gestaltung der Traumszenen über die Schulter zu blicken.

Beim Hören des Soundtracks gleitete ich wie auf einer Ozean-Welle – von stürmisch bis verträumt, insgesamt märchenhaft süß mit der unbestimmten Vorahnung, was auf mich als Nächstes zukommen mag… Ich liebe es.

Ich wünsche mir, dass es in Zukunft mehr von solchen Unternehmungen, das Phänomen des Klarträumens filmisch zu dokumentieren, gibt.

Denn wie das Klarträumen an sich ein unerschöpfliches Diskussionsthema darstellt, lassen sich entsprechend unendlich viele Sequenzen dazu drehen, wenn die Zusammensetzung stimmt.

Was hier definitiv der Fall ist.

Eure Alex

1.Um meinen Aussagen komplett folgen zu können, müsst ihr euch den Film natürlich holen und anschauen, was sich in jedem Fall lohnt 🙂 Ich bemühe mich, im Folgenden keine „schlimmen“ Spoiler einzubauen.

2.Im Beitrag am Wochenende berichte ich euch über eines meiner ergreifendsten Erlebnisse in der Void.

3.Ich hoffe, ihr habt alle seinen Auftritt bei Planet Wissen gestern verfolgt? Wenn verpasst – holt es online unbedingt nach!

4.Ich wage mich daran zu erinnern, mindestens eines ihrer Klartraumberichte in der Rubrik „In Your Dreams“ des LDE gelesen zu haben…

PD