Speaking with/Im Gespräch: Daniel Love

Interview with Daniel Love

Dear (lucid) dreamers!

A dream of mine has come true since I’ve recently had the chance to speak with Daniel Love, one of the most prominent lucid dreaming experts from the UK.

Daniel Love is widely known through his first book Are You Dreaming? and also increasingly via his experimental project Lucid Guide. If you know his books or lucid dreaming related videos on YouTube, you must have noticed his uncommonly clear and rational style of conveying lucid dreaming content.
Enjoy the following interview!
I hope you will both get inspired and gain essential insights as to your lucid dreaming practice!

Liebe (Klar-) Träumer!

Für mich persönlich ist ein schöner Traum wahr geworden:
Ich habe mit einem der renommiertesten Klartraum-Experten sprechen dürfen, und zwar handelt es sich diesmal um den britischen Bewusstseinsforscher Daniel Love.

Er ist vor allem durch sein KT-Erstwerk „Are you Dreaming?“ bekannt und in letzter Zeit auch zunehmend durch die Online-Präsenz über sein Projekt „Lucid Guide“. Wenn ihr Daniel Love’s Bücher und YouTube-Videos kennt, wisst ihr, dass er wie kein anderer die Luzidität als einen klaren, rationalen Konstrukt vermittelt.
Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen und hoffe, dass ihr dem folgenden Interview wichtige Einsichten für eure eigene KT-Praxis entnehmen könnt und euch inspirieren lässt!

As a curious lucid dreamer, I enjoy asking at first: What was your last lucid dream about?
This is also the very first question I’d ask!
Fortunately, in this case, it is very timely. My most recent lucid dream, last night to be precise, happened to be one of the most smooth transitions into a Wake Initiated Lucid Dream (WILD) that I’ve ever had the pleasure of experiencing.
I’d been suffering from a little self-induced work related insomnia as a result of too many late nights keeping on top of my recent busy schedule. As a result, I’d accrued something of debt in regards to REM Rebound. When I finally retired to bed, at something around 3am, I noticed an immediate onslaught of colourful geometric hypnagogia. It occured to me that my recent limited sleep meant that it was more than likely that my body was ready to directly transition into REM. I used a variation on my “Impossible Movement Practice”, in this case, I visualized myself rolling my body out of bed. Rather shockingly, my very first attempt at this was successful. So much so that for a moment I was convinced that I’d genuinely rolled out of bed! However, I soon realised that I’d transitioned, in seconds, from wakefulness into the dream. The dream, having barely formed at this point, used the trick of making me believe my head was tangled in my bedclothes. I assume this was the mind’s way of stalling while the visual aspect of the dream formed. Knowing that trying to fight this would simply result in a frustrating dream of being trapped in an infinitely recurring bedsheet, I simply waited this out, until I felt the dream had become more stable, at which point I could calmly pull the sheet from my head in one swift movement.
It was then that I realised I was in a rather creepy victorian style bedroom, with all the cracked paint and creepy lighting one would imagine in a horror movie. A lone digital clock was the main source of light in the room, casting peculiar shadows as the green glow of its display rapidly glitched between one series of nonsense numbers to another—that surefire sign that one is in dreamland.
The rest of the dream was essentially an exploration of this “haunted house”, it was all rather exhilarating and spooky. While the dream itself was somewhat standard, the incredibly swift transition between worlds has secured its place as a memorable lucid, reminding me just how quickly we can slip between realities.

Als eine neugierige Klarträumerin reizt es mich vor allem als Erstes zu fragen: Worum handelte Ihr letzter Klartraum?
Das ist auch eine der ersten Fragen, die ich stellen würde!
Glücklicherweise kommt die Frage in diesem Fall zur rechten Zeit. Mein letzter Klartraum, genauer gesagt derjenige von gestern, stellte einen der reibungslosesten Übergänge zu einem WILD dar, den ich je das Vergnügen hatte zu erleben.
Ich litt unter einer selbst herbei geführten Schlaflosigkeit durch übermäßige Arbeitszeiten, die durch den kürzlich vollen Terminkalender zustande kamen. Dadurch kam ich mit meinen verpassten REM-Phasen in Rückstand. Als ich mich um ca. 3 Uhr morgens schlafen legte, bemerkte ich einen Ansturm von farbiger, geometrischer Hypnagogia. Es leuchtete mir ein, dass mein in letzter Zeit begrenzter Schlaf wahrscheinlich dazu führen würde, dass ich nun direkt in eine REM-Phase gleiten würde.
Ich wandte eine Variation meiner Impossible-Movement-Practice-Technik an; in diesem Fall visualisierte ich, wie ich aus dem Bett herausrollte. Es war ziemlich schockierend, dass der allererste Versuch auf Anhieb gelang! Dermaßen, dass ich zuerst glaubte, tatsächlich aus dem Bett gerollt zu sein. Dennoch erkannte ich bald, dass ich vom Wach- zum Traumzustand gewechselt hatte. Der Traum, der sich an dieser Stelle noch nicht herausgebildet hatte, benutzte den Trick, mir einzutrichtern, mein Kopf wäre in meinen Bettlaken gefangen. Ich nehme an, dass mein Verstand diese Taktik dazu benötigte, um den Traum entstehen zu lassen. Im Wissen, dass jegliche Bekämpfungsversuche in einen frustrierenden Traum vom Gefangensein resultieren würden, wartete ich einfach solange nach Gefühl ab, bis der Traum stabiler geworden ist, wobei ich zu diesem Zeitpunkt den Laken mit einer einzigen Bewegung von meinem Kopf riss.
Da erkannte ich, dass ich mich gerade in einem ziemlich unheimlichen Schlafzimmer im viktorianischen Stil befand, mit all der aufgeplatzten Farbe und gespenstischer Beleuchtung, wie sie einem Horrorfilm entspringen könnten. Das Licht wurde nur durch eine einzige digitale Uhr gespendet und kreierte seltsame Schatten, während das grünliche Schimmern ihrer Anzeige schnell zwischen unsinnige Zeitangaben wechselte – ein todsicheres Zeichen, dass man sich in der Traumwelt befindet.
Im verbleibenden Traum erforschte ich hauptsächlich dieses heimgesuchte Haus; es war alles sehr aufregend und schauerlich. Während der Traum an sich eher dem Standard entsprach, sorgte der glatte Übergang zwischen den Welten dafür, dass er sich gut einprägte, mich daran erinnernd, wie schnell man zwischen den Realitäten wechseln kann.

And second, is there a particularly stunning lucid dreaming experiment you would like to recommend both to beginners and pros?
Oh, well there are so many things one can do! Where to start?
One experiment I’ve always been very fond of is the sculpting and transformation of the dream body. It can be incredibly exhilarating to be reminded just how malleable our mental model of the body can be. I’ve had dreams inhabiting the bodies of other creatures, both real and mythical, or as entirely abstract physical concepts. It takes a while to develop this level of dream control, but a good place to start is simply—for example experiment with what it feels like to push your hand through your head and work upwards from there (the results can be surprising and bizarre).
Otherwise, my number one pastime in the lucid realms is the exploration of the cosmos. Travelling to other planets and exploring their inhabitants and environments never grows old. Remember not to limit yourself, think four-dimensionally (at least!) and explore time also.

Und als Zweites: Gibt es ein besonders spannendes Experiment, das Sie sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen empfehlen würden?
Tja, da gibt es so viele Dinge, die man tun kann! Wo soll ich anfangen?
Eines meiner Lieblingsexperimente ist das Formen und Verändern des Traumkörpers. Es kann unglaublich aufregend sein, daran erinnert zu werden, wie dehnbar unser geistiges Modell vom Körper sein kann. Ich hatte Träume, in denen ich in anderen Traumkörpern lebte, sowohl realer als auch mythologischer Natur bzw. in komplett abstrakten physischen Konzeptionen. Es dauert eine Zeit lang, diesen Grad an Traumkontrolle zu erlangen, aber eine gute Gelegenheit zum Starten ist einfach – versuche z.B. deine Hand durch den Kopf zu schieben und arbeite dich von dort aus nach oben weiter. Wie fühlt es sich an (die Ergebnisse können überraschend und bizarr sein)?
Ansonsten ist die Erforschung des Kosmos meine weitere Lieblingsbeschäftigung in Klarträumen. Das Reisen zu anderen Planeten und das Erforschen deren Einwohner und Umgebungen wird niemals langweilig. Erinnere dich nur daran, dich nicht einzugrenzen, denke mindestens vierdimensional und erforsche auch die zeitliche Ebene.

Is there a lucid dreamer who significantly influenced your view on lucid dreaming and, if so, how?
Without a doubt, it has to be Marie-Jean-Léon Lecoq – Marquis d’Hervey de Saint-Denys, the author of the West’s very first book on lucid dreaming. His practical, human, and untainted exploration of lucid dreaming (long before it even had a name) remains an inspirational example of how lucid dreaming should be approached. He remains rational and curious, never delving into unnecessary metaphysical speculations or projecting his own beliefs or wishes onto the subject.
His book, having been published in 1867, is refreshingly free of the cultural baggage that has accrued around the study of dreams since the surge in interest in the topic during the early 1900s and, more recently,  the 1960’s. It is good to be reminded that lucid dreaming remains a unique state that can happily stand on its own two feet, it really needn’t be packaged with other new-age concepts.
Most importantly, it is a deeply personal, intelligent, and rewarding read, and offers a unique glimpse into another time. D’Hervey is a wonderful and colourful chap, a lovely blend of down-to-earth, cheeky, and rational. He’s one of the few historical characters I like to invoke in my own lucid dreams. How I’d love to meet him in the waking world!

Gibt es einen Klarträumer/eine Klarträumerin in Ihrem Leben, der/die Ihre Einstellung in Bezug auf das Klarträumen entscheidend geprägt hat? Und wenn ja, wie hat er/sie es geschafft?
Ohne Zweifel ist es Marquis d’Hervey de Saint-Denys, der Autor des allerersten Buchs zum Thema Klartraum. Seine praktische, humane und makellose Erforschung von Klarträumen (lange bevor sie überhaupt als solche bezeichnet wurden), bleibt ein inspirierendes Beispiel dafür, wie das Klarträumen angegangen werden sollte. Er bleibt stets rational und neugierig und gleitet niemals in unnötige metaphysische Spekulationen ab bzw. projiziert nicht seine eigenen Vorstellungen bzw. Wünsche in das Thema hinein.
Sein Buch, das 1867 veröffentlicht wurde, ist erfrischend frei von kultureller Anhäufung um das Thema, wie es in den frühen 1900-er und 1960-er Jahren üblich war. Es tut gut, daran erinnert zu werden, dass das Klarträumen als ein einzigartiger Zustand allein auf seinen Beinen stehen kann, ohne von anderen New-Age-Konzepten überladen zu werden.
Vor allem ist es eine sehr persönlich, intelligent und bereichernd verbrachte Lesezeit, die einen einzigartigen Einblick in eine andere Zeit liefert. D’Hervey ist ein wundervoller und schillernder Bursche, eine herrliche Mixtur aus Bodenständigkeit, Dreistigkeit und Vernunft. Er ist einer der wenigen historischen Persönlichkeiten, die ich gerne in meinen eigenen Klarträumen herbeirufen würde. Wie gerne würde ich ihn in der Wachwelt treffen!

Which is your favourite book on lucid dreaming and why?
D’Hervey’s book Les rêves et les moyens de les diriger; observations pratiques (Translation: Dreams and the Ways to Direct Them: Practical Observations) remains my all-time favourite, for the reasons listed above.
I’m generally a fan of books that predate the 1960s, what they lack in modern scientific understanding, they make up for with a more personal and honest approach (there’s also considerably less regurgitation of the same old ideas).
It is also much easier to forgive any more whacky speculations that are made, as it reflects the limited knowledge of the time. This is something that is much harder to forgive in modern authors of whom many seem happy to write and share their books using the tools and fruits of modern science (PC’s, the internet etc.), yet spend a good deal of time undermining this very same science when it conflicts with their personal beliefs.
Personal favourite books include The Study of Dreams by Mary Lucy Arnold-Forster, and Astral Projection by Oliver Fox (the pseudonym of Hugh George Callaway). Despite the title, the latter is essentially a book on lucid dreaming (or what he called “dreams of knowledge”) and while many of his speculations are incredibly “far out” and reflect the fashionable interest in the occult of his time, it is written in such an engaging and personal manner that it’s impossible not to love. It remains a great reminder that fashionable spiritual beliefs can do a lot to taint one’s ability to remain objective.

Welches ist Ihr Lieblings-Klartraum-Buch und weshalb?
D’Hervey’s Buch „Les rêves et les moyens de les diriger; observations pratiques“ (Übersetzung: Träume und Wege diese zu leiten: Praktische Beobachtungen) bleibt mein Allzeit-Favorit, aus den Gründen, die ich oben genannt habe.
Ich bin generell ein Fan von Büchern, die vor den 1960er Jahren erschienen sind; was denen an zeitgenössischem Verständnis fehlt, gleichen sie über einen persönlicheren und ehrlicheren Zugang aus (es werden auch beträchtlich seltener die gleichen alten Themen durchgekaut).
Es fällt auch viel leichter, irgendwelche hirnrissige Spekulationen zu verzeihen, da sie auf begrenzteres Wissen zurückzuführen sind. Dieses Verhalten modernen Autoren zu verzeihen, fällt wesentlich schwerer, wenn sie ihre Bücher unter Einfluss aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Errungenschaften (wie PC, Internet etc.) verfassen, dabei aber gleichzeitig viel Zeit damit verbringen, dieselbe Wissenschaft zu untergraben, wenn sie mit ihren persönlichen Glaubensvorstellungen in Konflikt gerät.
Meine Lieblingswerke schließen „The Study of Dreams“ von Mary Lucy Arnold-Forster, und „Astral Projection“ von Oliver Fox (Pseudonym von Hugh George Callaway) ein.
Trotz des Titels ist das letzte Buch hauptsächlich über Klarträume (bzw. die Träume des Wissens, wie er sie nennt) und während viele seiner Spekulationen unglaublich weit hergeholt sind und das in Mode geratene Modell des Okkulten widerspiegeln, ist es auf eine solch einnehmende und persönliche Art verfasst, dass man es unmöglich nicht lieben kann. Es verbleibt als eine große Erinnerung daran, dass modische spirituelle Glaubensvorstellungen viel dazu beitragen können, die eigene Fähigkeit zur Objektivität zu verschleiern.

Lucid growth doesn’t go without amazement! Do you remember one of the surprising realizations you made that you would like to share with us?
I think the biggest source of amazement, a turning point for me, happened in my early teens when I slowly developed the realisation that the experience of both dreaming and waking are essentially the same psychological process.
Both are mental models.
While waking reality feels very much as if we are directly observing the external world, the truth is that we’re experiencing a “dream” of reality based upon sensory data.
The dream world is the same mental process only with a different source of data (our inner storehouse).
This realisation can influence your life in a multitude of ways. The simplest being that the gap between dreaming and waking diminishes to almost zero, making the transition between the two seem far more obtainable. However, when deeply considered it demands that one reconsider one’s entire relationship to reality itself. This is best discovered personally rather than explained.

Entwicklung im Klartraum ist eng mit Staunen verbunden – fällt Ihnen eine besonders überraschende Erkenntnis ein, die Sie mit uns teilen möchten?
Ich denke, dass die größte Wunderquelle, einst der Wendepunkt für mich, sich in meiner Jugend ereignete, als ich allmählich zur Erkenntnis gelangt bin, dass das Erleben sowohl der Traum- als auch der Wachwirklichkeit im Grunde zum selben psychologischen Prozess gehören.
Beide sind Gedankenmodelle.
Während die Wachwirklichkeit sich sehr danach anfühlt, als ob wir gerade unmittelbar die Außenwelt beobachten, erleben wir tatsächlich einen „Traum“ bzw. die Realität, die auf Sinnesreizen basiert.
Die Traumwelt entspringt dem gleichen Gedankenprozess, unterscheidet sich nur in der Datenquelle (diesmal unser Innenleben).
Diese Erkenntnis kann dein Leben in vielerlei Hinsicht beeinflussen, was daran liegt, dass die Lücke zwischen dem Träumen und Wachen dadurch fast verschwindet und der Übergang zwischen den beiden dem Anschein nach erreichbarer wird. Dennoch erfordert es nach reiflicher Überlegung, dass man seine Beziehung zur Wirklichkeit überdenken muss. Das findet man am besten für sich selbst heraus als über fremde Erklärungen.

Would you please describe one of the crucial lessons you had on your path with lucidity?
That in all states, be it dreaming or waking, we see with our minds and not our senses. We flavour all our experiences with expectations and assumptions.
Our personal experience of life is that of a phantom virtual world, it is our personality manifest in three-dimensional mental representation.
Perception is a map and not the territory, and the cartographer, you, is deeply entwined with everything it observes.
Perceived reality is written in the unique script of the author with all their quirks and prejudice.
In a very real sense, the world you experience is as much a representation of your personality as it is a translation of the objective world. Dreams teach us this directly, but the same rules apply on many levels to waking life.

Würden Sie bitte eine wichtige Lektion auf Ihrem Klartraumweg erläutern?
Dass in allen Zuständen, dem Wachen oder dem Träumen zugehörig, wir mit unserem Geist und nicht mit unseren Sinnen wahrnehmen. Wir verleihen allen unseren Erfahrungen durch unsere Erwartungen und Annahmen eine bestimmte Geschmacksrichtung.
Unsere persönliche Lebenserfahrung ist das Phantombild einer virtuellen Welt; es ist unsere Persönlichkeit, die sich innerhalb unserer dreidimensionalen Vorstellung manifestiert.
Wahrnehmung ist eine Karte und kein Territorium, und der Kartograf (du) tritt mit allem in Wechselwirkung, was er beobachtet.
Tatsächlich ist die Welt, die du erlebst, sowohl die Vorstellung von deiner Persönlichkeit als auch die Übersetzung der objektiven Welt. Träume lehren uns das gleiche Prinzip auf direktem Wege, aber dieselben Regeln lassen sich auf viele Bereiche im Wachleben übertragen.

As beginners usually are fighting with similar problems – which pieces of advice would you give them to enhance their awareness, not to give up, or not to obsess about lucid dreaming?
Most importantly, do not put lucid dreaming on a pedestal. 99.9% of lucid dreaming techniques are an artificial means to enforce a love for, an observation of, and passionate relationship with, dreaming itself. Learn to love everything about dreams and sleep. Do not see lucidity as a goal and then punish yourself for failure. See each dream as an adventure and a lesson.
If you start to consider non-lucid dreams as failures, you will create a mindset that sucks all the pleasure out of the journey. We all know that we will learn and grow the fastest when we enjoy the experience. Lucid dreaming is no different. A true lucid dreamer is not someone who cares only about becoming conscious in the dreamworld, it is someone who is conscious of the entire dreamworld. When one does the latter, the former comes naturally.

Da Klartraum-Anfänger oft mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben – welche Ratschläge würden Sie ihnen geben…
– … ihre Bewusstheit im Traum zu erhöhen?
– … nicht vorschnell aufzugeben?
– … sich nicht ins Klarträumen zu verbeißen?
Am wichtigsten ist es, das Klarträumen nicht auf ein Podest zu stellen. 99.9% aller Klartraum-Techniken stellen künstliche Mittel dafür dar, die Liebe zum Träumen über Beobachtung und leidenschaftliche Auffassung über dieses Thema zu erzwingen.
Lerne, alles zu lieben, was Träume und Schlaf anbetrifft. Betrachte Luzidität nicht als Ziel und bestrafe dich nicht für Fehlschläge. Sieh jeden Traum als ein Abenteuer und eine Lektion.
Wenn du damit anfängst, gewöhnliche Träume als Fehlschläge aufzunehmen, wirst du eine Einstellung kreieren, die dir die ganze Freude an deiner Reise verdirbt. Wir alle wissen, dass wir am ehesten lernen, wenn wir die Erfahrung genießen können. Klarträumen macht hier keine Ausnahme. Ein echter Klarträumer ist nicht jemand, der sich nur darum schert, luzide in der Traumwelt zu werden, es ist sich der gesamten Traumwelt bewusst. Wenn man das Letztere lebt, kommt das Erste auf eine natürliche Weise.

In your latest work, “Lucid,” the contemplative companion to your successful book “Are you Dreaming?” you mention the term “lucid minimalism” as a lifestyle. Would you please elaborate on this idea a bit further?
I.e., from your perspective, which are the most important aspects of lucid minimalism?
Did they change your life? And if they did, how did your previous attitude/way of life look like?
If anything lucid minimalism is an acceptance of the psychological nature of all experience. It is a reminder that our loves, hates, desires, repulsions, needs, and the whole spectrum of human experience is within us.
It’s a reminder that the nature of lucid dreaming lends itself towards minimalism. When one can dream of the riches of the cosmos nightly, the materialist urge for the latest iPhone (or latest tarot deck or crystals for the spiritual materialists) diminishes considerably.
This isn’t necessarily a “spiritual” concept, merely an observation. While the external world will obviously influence our lives (a toothache will quickly remind us of this), how we choose to respond to and interpret, these experiences is where our real freedom lies. It’s an old message, possibly one of the oldest, that crops up throughout time and cultures. Lucid dreaming is one of the many paths that, I believe, can lead us to that same conclusion.
Alongside this, another message of “lucid” is to emphasise that each individual’s journey is unique. The minimalist approach of the book is entirely on purpose, serving its own point; It’s a series of friendly nudges, suggesting the reader dispense with lucid dreaming or spiritual “gurus” and aim to forge their own path.

In Ihrem letzten Werk, „Lucid“, dem gedankenerfüllten Begleiter zu dem Vorgänger, „Are You Dreaming?“ führen Sie den Begriff „luzider Minimalismus“ als eine Lebensart ein.
Könnten Sie ihn bitte ausführen? D.h.,
– welche Aspekte machen aus Ihrer Sicht den luziden Minimalismus aus?
– Haben sie Ihr Leben verändert? Und falls ja, wie hat Ihre vorherige Lebensart/Einstellung ausgesehen?
Der luzide Minimalismus ist die Akzeptanz der psychologischen Natur aller Erlebnisse. Es ist eine Erinnerung daran, dass unsere Vorlieben, Abneigungen, Wünsche, Bedürfnisse und das ganze Spektrum an menschlicher Erfahrung in uns liegen.
Es ist eine Erinnerung daran, dass das Wesen des Klarträumens zum Minimalismus tendiert. Wenn man in der Nacht von den Reichtümern des Kosmos träumen kann, verblasst das für Materialisten typische Drängen, das neueste iPhone (oder das neueste Tarotkartendeck bzw. Kristalle im Falle von spirituellen Materialisten) zu erwerben sichtlich.
Das ist nicht unbedingt ein spirituelles Konzept, lediglich eine Beobachtung. Während die Außenwelt unser Leben offensichtlich beeinflussen wird (Zahnschmerzen werden es uns schnell verdeutlichen), liegt unsere Freiheit darin, entscheiden zu können, wie wir auf etwas reagieren bzw. wie wir bestimmte Erfahrungen auslegen. Es ist vermutlich eines der ältesten Weisheiten, die in allen Zeiten und Kulturen auftritt. Das Klarträumen stellt eines der Wege dar, der uns, wie ich glaube, zur gleichen Schlussfolgerung führen kann.
Außerdem ist die Botschaft von „Lucid“ zu betonen, dass die Reise jedes Einzelnen einzigartig ist. Der minimalistische Zugang zum Buch ist völlig beabsichtigt; es ist eine Reihe freundlicher Stupser, die dem Leser vorschlagen, ohne Klarträume bzw. ohne spiritueller Gurus auszukommen und einen eigenen Weg zu schmieden.

“Lucid Living” is one of the most important topics in the life of a lucid dreamer. What does it mean to you? How do you live your life lucidly?
To me, it means striving towards being awake to each moment, honestly.
This doesn’t have to mean sitting in lotus position chasing after the concept of enlightenment (after all, isn’t this just another form of grasping and just an insidious form of attachment?). It’s not about pomp and show. How lucid/spiritual/enlightened others think you are matters, not one jot. Unless that’s a particular illusion, you’d like to be trapped within.
You are alone in this journey, and you alone live with the truth of your existence. You fall asleep each night knowing the real shape and honesty of your inner universe and how closely that reflects what others see.
It means asking hard questions of ourselves, others, and reality. Being aware of our faults, strengths, our limitations, our predispositions, our biases, and all the rest.
Be you meditating or masturbating, awake or asleep, at your best or at your worst. Try to be aware of what this all means to you.
Is there an end goal to this?
I’d say, “does it matter?”.
For me, simply attempting to maintain objective wakefulness to the moment means you’ll not entirely sleepwalk through life, and you’ll be present to enjoy, experience, and learn from the journey.
Furthermore, you’ll be far less likely to become a victim of your own incredible ability to deceive yourself. We’re all the most accomplished magicians when it comes to fooling ourselves. As with a lucid dream, we need to break that particular spell to regain our freedom.

„Lucid Living“ stellt eine der wichtigsten Themen im Leben von Klarträumern dar. Was bedeutet es für Sie? Wie gestalten Sie Ihr Leben in dieser Hinsicht?
Ehrlich gesagt, bedeutet es für mich, in jedem Moment wach zu sein. Das heißt nicht, im Schneidersitz auf der Jagd nach Erleuchtung zu sitzen (ist es schließlich nicht auch nur eine tückische Form der Anhaftung?). Es geht nicht ums Glänzen und Zeigen. Wie luzide/spirituell/erleuchtet du in Augen anderer bist, zählt nicht im Geringsten. Es sei denn, es handelt sich um eine besondere Illusion, in der du gerne gefangen sein möchtest.
Du bist allein auf dieser Reise und du lebst allein mit der Wahrheit deiner Existenz. Du schläfst jede Nacht in dem Wissen über die wahre Gestalt deines inneren Universums ein sowie über die Genauigkeit dessen in der Wahrnehmung anderer.
Das bedeutet, schwierige Fragen über dich selbst, andere und die Wirklichkeit zu stellen. Sich deiner Fehler, Stärken, Einschränkungen, Veranlagungen, Vorurteilen usw. bewusst zu sein.
Ob du meditierst, dich befriedigst, schläfst oder wach bist, im Guten wie im Schlechten. Versuche, dir dessen bewusst zu sein, was dir das alles bedeutet.
Gibt es ein Endziel in dieser Richtung?
Ich würde sagen: „Spielt es eine Rolle?“
Für mich bedeutet der einfache Versuch objektive Wachsamkeit zu erhalten, dass man nicht komplett durch sein Leben schlafwandelt und dabei ist, zu genießen, zu erfahren und von der Reise zu lernen.
Außerdem wirst du dabei wahrscheinlich weniger davon betroffen werden, ein Opfer deiner unglaublichen Fähigkeit zur Selbsttäuschung zu werden. Wir sind alle die herausragendsten Magier, wenn es darum geht, uns selbst zum Narren zu halten. Wir müssen diesen Zauber ähnlich wie in einem Klartraum besiegen, um unsere Freiheit wieder zu erlangen.

Via your ambitious project “Lucid Guide,” you are producing great lucid dreaming content, have recently started a forum with the exceptional intention to involve members in the shaping of your site – is there anything else you would like to achieve? Are there still any visions or dreams on your horizon?
In all honesty, my driving motivation is simply to share the benefits of lucid dreaming by whatever means are most effective. At this point, I’m “playing jazz” or “following the Tao” and seeing where it takes me. It’s a fascinating journey, and I’m sure there are all kinds of adventures on the horizon. I certainly have some exciting plans but how those unfold will remain to be seen.
If I continue to receive the support of the community, then there will be more books, events, research, videos etc. That would be absolutely wonderful, and I’d be living a life that I felt was rewarding and beneficial.
But, I’d like to do so in a flexible way that is less about me and reflects the wider world of lucid dreamers. Lucid dreaming will be here long after we all become dust, it would be nice to be a ripple in that pond that helps make it better for those who discover it in the future.
As you can imagine, with the concepts of lucid minimalism, I’m not a particularly materialistic individual, so I’m rarely driven by financial incentives (other than basic survival and being able to continue to produce my work). All I really require is are the tools and time to do my bit to push things forward.
At this point in time, it’s something of a balancing act between doing those things that are required to keep the project ticking over, and working towards a place where the freedom of creativity and exploration can really take centre stage.
Essentially I’m a bit of a dream nerd looking to explore the intellectual, philosophical, and creative borders of the subject. I’m glad that others enjoy joining me on this adventure.
As far as I see it, each of us who plays our role in promoting this subject is infinitely less important than the subject itself. I’d like to do my bit, whatever that takes, to clear out the misinformation, make new discoveries, and add a little more lucidity to the subject of lucidity itself.

Über Ihr Projekt, „Lucid Guide“, produzieren Sie anspruchsvolle klartraumbezogene Inhalte, haben zudem kürzlich ein Forum gegründet mit dem einzigartigen Leitgedanken, Teilnehmer an der Gestaltung Ihrer Webseite teilhaben zu lassen.
Gibt es sonst noch irgendetwas, was Sie erreichen möchten? Welche Ziele/Visionen sehen Sie an Ihrem Horizont?
Ganz ehrlich, meine treibende Kraft ist, lediglich die Vorteile des Klarträumens über die effektivsten Mittel und Wege zu teilen. An dieser Stelle improvisiere ich völlig (spiele Jazz oder folge dem Tao) und sehe zu, wohin es mich führt. Es ist eine faszinierende Reise und ich bin mir dessen sicher, dass noch viele andere Abenteuer am Horizont erscheinen. Ich habe mit Sicherheit einige aufregende Pläne, aber wie sich diese entfalten, bleibt abzuwarten.
Wenn ich von der Klartraum-Community weiterhin unterstützt werde, wird es mehr an Büchern, Veranstaltungen, Forschung, Videos usw. geben. Das wäre echt wundervoll und ich würde das Leben leben, das in meinen Augen positiv und bereichernd wäre.
Aber ich würde es gerne auf eine flexible Art tun, d.h. weniger mich, sondern die breitere Welt der Klarträumer reflektierend. Klarträumen wird es noch lange danach geben, wenn wir zum Staub geworden sind; es wäre schön, ein Kräuseln im Teich zu sein, dass es den anderen, die das Klarträumen in Zukunft entdecken, erleichtert, es zu verbessern.
Wie du es dir vorstellen kannst, bin ich durch die Konzepte des luziden Minimalismus kein besonders materialistisches Individuum; daher werde ich kaum von finanziellen Reizen beeinflusst (abgesehen vom grundlegenden Überleben und der Fähigkeit, meine Arbeit weiterhin zu leisten). Alles, was ich brauche, sind die Tools und die Zeit, meinen Anteil zu erbringen, Dinge voranzutreiben.
Zu diesem Zeitpunkt befindet sich alles noch in einem Balanceakt zwischen dem Erledigen der Dinge, die für das Erhalten des Projekts notwendig sind und dem Arbeiten in Richtung eines Platzes, an dem Kreativität und Forschungsfreiheit in den Mittelpunkt rücken können.
Im Grunde bin ich so etwas wie ein Traum-Nerd, der sich danach sehnt, die intellektuellen, philosophischen und kreativen Grenzen des Themas zu erforschen. Ich bin froh, dass andere daran Freude haben, mich auf diesem Abenteuer zu begleiten.
So weit ich es sehen kann, ist jeder, der seine Rolle dabei spielt, die Verbreitung des Themas zu fördern, unendlich weniger wichtig als das Thema selbst.
Ich würde gerne meinen Teil tun, was es auch kostet, um die Fehlinformation auszuräumen, neue Entdeckungen zu machen und dem Hauptthema damit etwas mehr Luzidität zu verleihen.

Thank you very much for answering all these questions, Daniel! 🙂
Vielen Dank für die Beantwortung all dieser Fragen, Daniel!

© by Alexandra Enns aka Traumlektuere
© von Alexandra Enns alias Traumlektuere

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s