Unerwartetes begrüßen (Ergebnisse zum 10. Experiment)

Zu meinen Lieblingsbeschäftigungen im Klartraum gehört die Kommunikation mit dem Höheren Traumbewusstsein.

Das Experiment vom letzten Monat erschien mir letzten Herbst besonders spannend, weil er in Richtung »lucid surrender« geprägt war.

Ohne Erwartung annehmen, was auch immer geschehen mag.

In den folgenden Zeilen mein Traumbericht:
Beim zweiten Traumwiedereintritt vergewissere ich mich nur noch schnell mit dem palm check, dass ich immer noch in der Welt der Träume verweile.
Schnell verlasse ich die gewohnte Umgebung und

laufe, wie oft in ein Treppenhaus. Diesmal ist es hell beleuchtet und die Fenster reichen bis zum Boden. Ich nähere mich dem Fensterglas und betrachte die ungewöhnlich bunte Herbstpracht. Dann fällt mir eines meiner vorgenommenen Ziele ein. Ich rufe mit lauter Stimme:

»Überrasch mich!«

Plötzlich fallen dicke Schneeflocken vom Himmel, was meiner Aussicht einen bizarren Eindruck verleiht.
Auch nett, denke ich mir und öffne lächelnd das Fenster, wobei ich auf eine breite Dachterrasse trete. Es weht ein kräftiger Wind, zerzaust mein Haar. Ich grinse und spüre den Wunsch zu fliegen. Also springe ich nach unten und gleite unter hoher Geschwindigkeit nach oben, bevor ich mit meinen Füßen den Boden berühre.

Ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus, dass ein Bruchpilot, wie ich, so gekonnt – Pirouetten zeichnend – unter rasendem Wind durch die Lüfte rauschen kann. Vielleicht hab ich es ja doch endlich mal richtig drauf…
Als ich lande, wird mir der tosende Wind zur Last.

»Windstille!«,

rufe ich im Befehlston und freue mich, dass sich die Bäume sogleich nicht mehr rühren. Nachdenklich streife ich mit meinem Blick die farbenfrohe Herbstlandschaft.
Da merke ich eine Vibration an meinem Handgelenk.
Naja, der Wecker, gleich muss ich aufwachen, stelle ich bedauernd fest und schaue zum letzten Mal in den Himmel hinauf… Diese Stille ist so friedlich…

Aber das war noch nicht alles.
Die Überraschung wurde fortgesetzt.

An diesem Morgen fiel tatsächlich der erste Herbstschnee vom Himmel (der nächste fiel erst Monate später, im neuen Jahr!) und ich träumte beim Erledigen der Morgenpflichten meinen Klartraum erneut vor dem geistigen Auge,

diesmal in Form eines Tagtraums.1

Manchmal sagt das Höhere Traumbewusstsein die Zukunft voraus :).

Habt überraschende Klarträume, die bis in die Wachwirklichkeit reichen!

Eure Alex

1.s. Video 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s