Keine »Alice im Wunderland« (Ergebnisse zum 7. Experiment)

lauf-durch-die-tuer

Ich habe insgesamt drei »Klartraum-Anläufe« benötigt, um siegreich durch die Wand zu gehen. Ich wollte nicht aufgeben, bis es mir schließlich gelang…

Wie viel Frust machte sich in mir bei den ersten beiden Bemühungen breit, als ich mich erfolglos mit offenen und geschlossenen Augen durch die Wand zu drücken versuchte. Die waghalsige Bestrebung, schnurstracks gerade hindurch zu laufen, bestrafte mich mit hallenden Kopfschmerzen, als ich an der harten Oberfläche abprallte.1
Sofortigen Erfolg brachte mir hingegen diese Handlung:

Ich zeichnete mit meiner bloßen Hand eine seltsamerweise gelbe Tür an die Wand.

Doch dieses Ergebnis war mir nicht zufrieden stellend genug:
Ich wollte durch eine feste Fläche gehen, ohne mich der Tricks wie Aufmalen von Türen etc. zu bedienen…

Als ich Mal wieder fruchtlos meine Erwartung zu ändern versuche, steigt in mir eine ungeheure Wut auf meine Fähigkeiten auf. Ich begebe mich zur Balkontür und versuche meinen Körper durch das Glas und die anliegende Wand zu zwingen. Ich stelle mir mit aller Kraft vor, dass diese nachgibt. Erst bleibt die Glaswand unnachgiebig, bis sich das Glas plötzlich zu ziehen beginnt, wie bei einem Schmelzvorgang. Ich presse mich in Richtung Balkon, wobei sich das Glas ungeheuer langsam mitstreckt. Als ich schon fast mit meiner Nasenspitze den Balkonboden berühre und mich das Glas immer noch wie eine einquetschende, solide Seifenblase umgibt, platzt es plötzlich auf und ich lande endlich auf der Außenseite. Als ich mich umdrehe, sieht die Glaswand völlig intakt aus.

»Na das war Mal ein Kraftakt!«, stelle ich fest und fühle mich wie Herkules nach einer seiner Heldentaten …

Mein Fazit:
Versucht während eurer Klartraum-Entwicklung unbedingt durch eine Wand zu schreiten.

Dadurch erlebt ihr besonders einleuchtend, wie nah die Begriffe »Traum« und »Glauben« beieinanderliegen.

Gebt euch stets Mühe eure Vorstellungskraft im Klartraum zu »stretchen«, in meinem obigen Fall sogar buchstäblich. Geht im luziden Traumzustand an eure physischen Grenzen und ändert gleichzeitig die eingerostete Überzeugung aus dem Wachzustand, die mit der Traumrealität keine Gemeinsamkeiten aufweist.

Seid flexibel und die Glaswand nimmt die gleiche Form an.

Erfolgreiche Klartraumherausforderungen!
Eure Alex

1.Der Harry-Potter-Sprint scheiterte also kläglich ;).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s