Faszination Traumfiguren

stickman question solution red

Ich liebe es, mit Klartraumfiguren zu sprechen oder auf telepathischem Wege eine Unterhaltung mit Lebewesen im Klartraum aufzunehmen. In meinen ersten luziden Träumen tat ich oft nichts anderes, so beeindruckt war ich von deren facettenreichen Antworten:

Von dumm bis klug, von schroff bis boshaft, von passend wie daneben – die Reaktion einer Traumfigur ist oft unberechenbar.

Im Besonderen ist mir die erste Begegnung mit meinem Höheren Selbst in Erinnerung geblieben: Es hatte sich auf meinen Wunsch hin plötzlich in großer Entfernung als ein tibetischer Mönch auf einem Barhocker manifestiert, der sich zu mir drehte. Ich weiß gar nicht mehr, worüber wir sprachen – aber ich habe selten so viel Harmonie im Herzen beim Aufwachen gespürt. Es war nur noch der vage Gedanke vorhanden, dass mir mein Höheres Selbst auf irgendeine Weise Mut spendete, was sich anschließend in den Wachzustand übertrug und Seelenfrieden ermöglichte. Heute suche gezielt diesen Kontakt, wenn ich einen Rat oder Trost brauche. Auch kommt gelegentlich mein „Guardian“ unerwartet von allein ins Traumgeschehen, um beispielsweise meinem Lebensstand und Zukunftsplänen zu lauschen sowie seine Meinung dazu abzugeben.

Mit Traumfiguren ein Gespräch zu beginnen, kann durchaus (unangenehme, aber notwendige!) Arbeit an sich selbst nach sich ziehen. Und uns hoffentlich zu besseren Menschen in der physischen Realität machen.

Ich wundere mich stets über das Ausdrucksvermögen der einen oder anderen Traumfigur, die mir über den Weg läuft. Ein Beispiel: Ich nutzte ein kleines Fenster als Portal, das mich auf eine große Freizeitfläche in einem Park führte. Dutzende von Traumfiguren tummelten sich darauf. Ich ging auf eine damenhaft dreinblickende von ihnen zu und stellte die schlichteste aller Fragen:

»Was stellst du dar?«

Da Traumfiguren oft Aspekte unserer Selbst darstellen, wunderte ich mich nicht, dass diese Traumfigur in irgendeiner Weise mit mir in Verbindung stand. Wohl aber über ihre exquisite Wortwahl:

»Dein Musterpaarzugehörigkeitsverhalten.«

Ich liebe die deutsche Sprache, weil ein einziger deutscher Begriff einen ganzen Satz in einer anderen Sprache benötigen würde. Ich schrieb mir diesen wie auch die späteren »Wort-Schmankerl« aus meinen Konversationen mit Traumfiguren auf.

Auch will ich euch nicht vorenthalten, wie ich einst die Begegnung mit meinem Höheren Selbst »offen inkubierte«. Ich wollte ursprünglich meinem Höheren Selbst begegnen, das ich bereits in verschiedenen Gestalten kannte, z. B. in Form eines bereits erwähnten Mönches oder eines recht pfiffigen Kindes.
Dazu nutzte ich eine gelegen aufgetauchte Tür zum Verlassen der heimischen Umgebung und stand plötzlich in einem großen Wohnzimmer mit zig Traumfiguren, die zwar alle über ein gleiches Aussehen, aber mit Abweichungen verfügten: die eine war dünn, die andere dick, die eine schaute sauer, die andere liebenswert, die eine drehte Däumchen, die andere schaute sehr nachdenklich etc. Ich machte ein Interview daraus, das mir heute noch viele Lächeln ins Gesicht zaubert. Ich ging alle Figuren durch und fragte jede einzelne von ihnen:

»Wofür stehst du?«

Ich werde euch hier nicht ganz genau aufzählen, was für abwechslungsreiche Charaktereigenschaften ich habe, aber eines stand damals für mich fest:
Ich habe ein sehr reiches Innenleben. Und nicht immer sind die Aspekte meiner Selbst lobenswert.

Probiert es Mal aus. Wie fühlt es sich an, wenn euch eine Traumfigur direkt ins Gesicht beichtet, dass sie z. B. eure »Bequemlichkeit« personifiziert? Die Unterhaltung verlief gnadenlos ehrlich. Und ich hatte nebenher auch einige positive Seiten an mir wiederentdeckt.1

Wie wünscht man bestimmte Traumfiguren im Klartraum zu sich herbei oder kreiert sie?
Meine Techniken, die jeder Klarträumer kennen sollte und die ich aus Rebecca Turners empfehlenswerten Kurs »Lucid Dreaming Fast Track« lernte:

1. Einfach und bewährt – abseits des Sehfeldes begegnen:

  •  Umdrehen. Dabei am besten laut aussprechen: Ich drehe mich um und sehe X / dort steht x usw.;
  • mit einer bestimmten Traumfigur hinter einer Tür / Ecke usw. rechnen.

2. Für Geübte:

  • Einfach an den Traum rufen und das Ergebnis erwarten: Zeig mir x!;

Aber passt auf und seid rücksichtsvoll, mit welchen Worten ihr euch jemand herbeiwünscht: Als ich mich ein Mal nach dem Aussprechen meines Wunsches siegessicher umdrehte, stürzte die Traumfigur direkt vom Himmel in meiner Nähe herab.

Deren schockierten Gesichtsausdruck kann ich heute noch auf Abruf mit dem geistigen Auge sehen… 😉

Manchmal mache ich mir einen Spaß daraus, bestehende Traumfiguren, besonders wenn sie in Bewegung sind, beim Vorbeigehen zu verwandeln. Seid kreativ – gestaltet die Traumfigur z.B. direkt beim Aussteigen aus einem Auto um…

Wie gut klappt es? Wie überrascht sind die Traumfiguren und deren Begleiter?

Gelegentlich entsprechen die erschaffenen Traumfiguren nicht den eigenen Vorstellungen. Dann könnt ihr sie folgendermaßen ausbessern:

  • shape up: Wenn ich mich umdrehe, siehst du wie die perfekte Kopie von x aus…

Ich hoffe, ich konnte euch den Umgang mit Traumfiguren etwas schmackhafter machen.

Auch wenn ich sie eher ungern zum Beantworten wichtiger Lebensfragen heranziehe, experimentiere ich vereinzelt auch in die andere Richtung und stelle ihnen sehr »philosophische oder rhetorische Fragen«.
Beispiel: Ich befand mich in einer Umbruchphase im Wachleben und wollte im Traum die Antwort auf »Was ist der Sinn meines Lebens?« entdecken. Dazu wollte ich eine »möglichst intelligent und erfahren wirkende Figur« befragen.
Schließlich fiel mir eine sehr alte Frau ins Auge, die nach altertümlicher Art an einem Felsen Kleidung im Meer wusch. Ich kam vorsichtig auf sie zu und stellte meine Frage, auf die ich mir eine richtungsweisende Reaktion erhoffte…

»Das, was du dir für dein Leben aussuchst.«

Erst im Nachhinein bin ich mir darüber klar geworden, wie tiefsinnig diese schroff formulierte Antwort war:

Wir sind alle unseres Schicksals Schmiede. Und dazu in der Lage, durch Luzidität unserer Gedanken im Alltag die eigenen Erlebnisse in Gegenwart und Zukunft zu programmieren.

Wenn der ehrwürdige »Schelm« nicht ab und zu mit Zufällen auch seine Fäden ziehen und unsere damit durcheinanderbringen würde…

Aber das liegt wiederum abseits unserer Kontrolle, was das Leben noch spannender macht 😉

Schöne luzide Unterhaltungen!
Eure Alex

Quellen: Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

1.Die Erfahrung war daher insgesamt gerade noch zu verkraften 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s