Trauminkubation auf Lebensfragen

Gibt es in eurem Leben etwas von solch enormer Wichtigkeit, dass eure Gedanken ständig darum kreisen?

Mein Rat – versucht einen (Klar-) Traum dazu zu inkubieren, um an aufschlussreiche Informationen zu gelangen.

Dass Trauminkubation in vielen Fällen funktioniert, wurde in zahlreichen Beispielen anhand von Berichten bekannter Erfinder belegt. Es gibt geschichtliche Nachweise, die die Wirksamkeit dieses Phänomens unterstreichen. Darüber wurden Einleitungen und Bücher geschrieben, das erspare ich euch hier, um mich nicht unnötig zu wiederholen.

Stattdessen stelle ich euch die meiner Meinung nach gelungenste Vorgehensweise zu einer Trauminkubation vor – von Amy Brucker, einer schamanischen Traumexpertin mit einem beeindruckenden Blog:

  • 1. Intention festlegen. Ich will über X träumen … ich brauche einen Rat / Klarheit in Bezug auf …
  • Beispiele: präzise formulierte Fragen: Entscheidungsfragen aller Art und alle Richtungen betreffend ; Kreativitätsfragen, aktuelle Tätigkeiten und Bestrebungen betreffend bzw. offene Fragen: Karriere-Fragen = Soll ich x zum Beruf machen? Was soll ich als Nächstes tun?
  • Ggf. Freewriting durchführen – den Gedanken auf Papier freien Lauf lassen und mit Brainstorming auf den Kern treffen;
  • 2. Anliegen vor dem Einschlafen durchgehen und eine Antwort ehrlich herbeisehnen;
  • 3. Traum deuten, auf mögliche metaphorische bzw. symbolische Aussagen achten. Die Antwort muss sich nicht direkt oder offensichtlich zeigen.
  • Ggf. weiter geduldig inkubieren (mehrere Tage hintereinander, 2 Wochen bis Monate auf wichtige zugehörige Themen in Träumen achten)
  • 4. Achtsam durch den Alltag schreiten: auf Signale des Universums achten, die in Form von …
  • auffälligen Begebenheiten,
  • vielsagenden Texten,
  • Radiosongs / Videos und weiteren Medieninhalten,
  • Unterhaltungen,
  • intuitiven Antworten auftreten könnten.

Diese Methode funktioniert bei mir bestens. Oftmals schon am nächstfolgenden Tag, wenn auch ihr diese Tatsache beherzigt:

Das Trauminkubations-Thema muss euch BEWEGEN, wie nichts anderes im Moment. Eure Gedankenwelt muss durchtränkt sein vom Wunsch, Unterstützung vom Unterbewusstsein / Universum zu erhalten.

Zumeist bereite ich mich im Verlauf des gesamten Tages auf die Trauminkubation in der folgenden Nacht vor: Ich setzte mich gedanklich mit meiner Frage auseinander, meditiere drüber oder frage direkt bzw. unbestimmt mir nahestehende Personen um Rat. Auch bitte ich um Führung und Zeichen seitens des Himmels. 

Ihr wisst selbst am besten, an wen ihr euch wenden könnt. Ich möchte hier keine Religion propagieren.

Ihr könnt gerne einen Aufsatz über eure Herzensangelegenheit verfassen.

Beschreibt Schritt für Schritt, wie sich der gewünschte Traum entfalten soll. Achtet auf die Details.

Ich persönlich bevorzuge die „offene Variante“:

Ich stelle die mich quälende Frage und lasse mich überraschen von dem, was kommt.

Das Unterbewusstsein ist sehr kreativ.

Wenn ihr ihm gegenüber aufgeschlossen bleibt, wird es sich bei euch melden.

In erster Linie bemühe ich mich um eine anschließende Luzidität im Traum. Vorher lege ich mein Ziel fest:

Was will ich im Klartraum erreichen? Welche Fragen will ich äußern? An wen will ich mich zuerst wenden?

Anschließend versuche ich, unter Beibehaltung meiner Absicht in den Klartraum zu gleiten.

Befragt das Höhere Traumbewusstsein, das Höhere Selbst bzw. auch Mal weise wirkende Traumfiguren im Klartraum. Schöpft eure Möglichkeiten aus.

Aber auch wenn ich keinen Klartraum erzielen konnte, die vorherige Hinwendung und Bitte um Hilfe wurden stets von meinem Unterbewusstsein registriert.

Lasst euch überraschen.

Obwohl ihr nicht luzide geworden seid, kann das Unterbewusstsein trotzdem auf eure Anliegen im gewöhnlichen Traum reagiert haben.

Achtet z.B. beim Festhalten des Traums darauf, ob

  • sich spezielle Traumsymbole in den Vordergrund drängen,
  • unerwartet Traumfiguren auftauchen, die eine Antwort auf eure Frage liefern,
  • ihr eine direkte Botschaft erhält in Gestalt eines auffallenden Anrufes / Briefes / Buchtitels usw.

Ich selbst halte diese Einstellung im Leben für besonders hilfreich und weniger Nerven zermürbend:

Ich bin offen und habe Vertrauen, die richtige Antwort zum passenden Augenblick zu erhalten und sie dann auch korrekt deuten zu können.

Einsichtsreiche Träume!

Eure Alex

Inkubation

Quellen: http://thedreamtribe.com/how-to-incubate-a-dream/ [19.06.2016].

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s