Über Träume sprechen

Speech Bubble Sign Symbol Communication Concept

Rund zwei Wochen vor der Veröffentlichung dieses Eintrags überkam mich beim Aufwachen die folgende hypnopompe Botschaft:

„Wir sollten mehr über Träume sprechen.“

Daraus sind schließlich die beiden Posts dieser Woche entstanden, wobei der erste direkt den Titel der hypnopompen Einsicht trägt und der zweite zusätzlich zu einem Teil Klarträume betrifft.

Wie ihr seht, funktioniert Kreativität „auch mal anders“.

Ich gebe gleich zu Beginn eine Entwarnung: Dieser Eintrag wird keine psychoanalytische Prägung aufweisen, sondern stattdessen auf eine eher „lockere Unterhaltung“ abzielen. Erstens habe ich nicht die notwendige Qualifikation dafür und zweitens wurde dieses Thema schon in zahlreichen Artikeln von den Psychologen „durchgekaut“. Betätigt die Suchmaschine und ihr werdet rasch im Internet fündig.

Wozu über Träume mit anderen reden? Wozu persönliche Dinge aus den Traumerlebnissen der Nacht im Gespräch teilen?

Dazu meine spontanen Brainstorming-Ergebnisse mit großem Wahrheitsgehalt:

  • Träume könnten Erfahrungen spiritueller Natur sein, die uns Dinge offenbaren, die im Wachzustand noch nicht zu uns durchgedrungen sind;
  • unsere Mitmenschen können uns auf diejenigen wichtigen Bestandteile eines Traums aufmerksam machen, die uns sonst nicht aufgefallen wären;
  • Träume Teilen und über sie Sprechen verbessert unsere Traum-Erinnerung;
  • Unter vier und mehr Augen über Träume zu sprechen fördert unser soziales Verhalten: in der heutigen Welt der Massen-Überflutung an Social Media-Inhalten und „anonymem Kommunikationsaustausch“ nicht zu unterschätzen;
  • Träumen bringt Menschen zusammen: Vom gemeinsamen Staunen und Lachen bis zum Verarbeiten trauriger Ereignisse, die direkt mit der physischen Realität in Verbindung stehen könnten.

Wie könnte man sich effektiv und ohne Manipulation über vergangene Träume unterhalten?

Besonders gelungen und für alle Seiten bereichernd finde ich die Taktik von Robert Moss. Er schlägt in seinem lightning dreamwork game die folgenden Schritte für eine Traumdiskussion vor (Moss 2010 : Everyday Dream Games):

  • A. Der Träumende denkt sich einen passenden Titel aus und berichtet schnurstracks und ohne Umschweife über seinen Traum.
  • B. Der / die Fragende(n) stellen die folgenden drei Fragen, die der Träumende zu beantworten versucht:
  • 1. Wie hast du dich im Traum gefühlt?
  • 2. Gibt es direkte Bezüge zum Wachzustand? Könnte sich der Traum in der Zukunft abspielen?
  • 3. Was magst du jetzt darüber wissen?
  • C. Der Fragende erzählt aus seiner Sicht, was der Traum bedeuten könnte und welche Assoziationen dieser hervorruft, ohne diese aufzudrängen. Er benutzt dabei Aussagen, wie: Wenn es mein Traum gewesen wäre …
  • D. Der Fragende möchte vom Träumenden wissen: Was hast du jetzt mit dem Traum vor? Wie willst du damit weiterarbeiten (z.B. dream re-entry für weitere Einsichten durchführen)? Ggf. hilft er mit eigenen Ratschlägen weiter.

Ich finde, dass ihr auf diese Weise mit den passenden Gesprächspartnern das Maximale aus euren Träumen herausholen könnt. Für spontane Anregungen könnte man sich auch mit einem Fremden unterhalten – es kommt auf die Situation und den eigenen Mut an, etwas von der eigenen Innenwelt preiszugeben.

Mein persönliches Fazit lautet:

Über Träume zu sprechen ist eine „Lebensaufgabe“.

Selbst die verschlossensten Menschen, die bei Themen wie Klar- oder Zukunftsträumen die Augen rollen, horchen interessiert auf, wenn das Gespräch beispielsweise auf Tiefenträume (big dreams) oder Trauminkubation auf Lebensentscheidungen trifft. Wer möchte nicht in ein Fettnäpfchen tappen oder wichtige Lebensereignisse im Voraus erkennen, um darauf vorbereitet zu sein?

Träume BERÜHREN jeden von uns.

Wieso träumen Menschen schließlich spontan über Klarträume und andere Dinge, wenn sie einen Tag vorher darüber gesprochen haben? Wozu wurde uns die Fähigkeit zum Träumen überhaupt gegeben? Die Natur ist wählerisch und gewährt alles mit Bedacht. Die Evolution siebt das Unnötige aus.

Träumen kann kein nächtlicher Unsinn sein, von dem man verwirrt aufwacht. Oder bloßer Schnipsel der „Ruhe-Gestaltung“.

Träume achselzuckend abzuschreiben käme einem lebendigen Begraben verborgener (Hilfs-) Talente gleich.

Bevor man das unerschöpfliche Potenzial durch die Kommunikation mit dem Unbewussten aufdeckt. Bevor man in der Lage ist zu begreifen, wie viel man mit Hilfe von wirksamer Traumarbeit für sich selbst erreichen und sich sein Leben im Wachzustand insgesamt erleichtern kann.

Bevor man durch seine Träume mehr Bewusstheit über sein eigenes Leben erlangt.

Eure Alex

Quellen: Bild: © Rawpixel.com / Fotolia.com
Moss, Robert (2010): The Three „Only“ Things: Tapping the Power of Dreams, Coincidence & Imagination, [Kindle Edition], New World Library, verfügbar über Amazon.de [zuletzt abgerufen am 19.06.2016].

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s