Eine Navigation in den Schlaf

Geocaching

Mit dem Zubettgehen programmiert ihr größtenteils eure Traum-Erlebnisse in der kommenden Nacht. Im Laufe der Zeit hat sich bei mir eine gewisse Routine eingependelt, die ich jedes Mal durchgehe und euch schildern möchte. Ihr könnt sie mit mehr oder weniger Aufwand entweder zur Gänze übernehmen oder auch nur einzelne Teile in die eigene Praxis einbauen. Die fettgedruckten Schritte führe ich immer aus, während die anderen je nach Müdigkeitsgrad optional sind.

1. Loslassen: Versucht möglichst »unbelastet« in den Schlaf zu treten. Sorgen und quälende Gedanken von den Ereignissen des Tages könnten eure Träume und allgemeine Nachtruhe stark beeinträchtigen oder gar in Alpträume resultieren.
Dazu stelle ich mir eine klassische Schultafel vor, die ich mit den vergangenen Erfahrungen und Zwischenfällen fülle. Danach nehme ich in Gedanken einen Schwamm und wische das Gekritzel von der Tafel ab. Alternativ könnt ihr in wenigen Minuten mit einigen tiefen Atemzügen die hemmenden Gedanken und Gefühle auch einfach »herausatmen«.

2. (Luzide) Ziele in Erinnerung rufen: Was möchtet ihr im Traum erleben? Welche spezifischen Aufgaben habt ihr euch für den Fall eines Klartraums gestellt? Legt euch vorher rund 3 Alternativziele zurecht, falls eines von ihnen nicht »funktionieren will« (LaBerge 2014: Kap.2.: Zielsetzung für Erfolg)! Nichts ist ärgerlicher, als im Klartraum ratlos dazustehen! Wenn ihr diesen Vorgang mit einer geeigneten prägnanten Affirmation kombiniert und euren Erfolg sowie Dankbarkeit an den luziden Traum visualisiert, schafft ihr eine potenziell mächtige »Trauminkubation«. Falls sie nicht sofort eintritt, solltet ihr nicht lockerlassen und mindestens eine Woche lang der selben Visualisierung und Affirmation treu bleiben. (Rausch 2014: 118-120). Der Traum belohnt üblicherweise Ziele, die euren Herzenswünschen entsprechen. Diesen Vorgang könnt ihr mit Zeichnungen oder Texten zum gewünschten Traumverlauf unterstützen. Alternativ könnt ihr um kreative Ideen bitten oder eine Frage zu einem bestimmten Problem aus dem Wachzustand stellen.

Mögliche Formulierungen für Affirmationen:

  • Heute Nacht erinnere ich mich an meine Träume.
  • In meinen Träumen bin ich luzide und bewusst.
  • Heute Nacht wache ich natürlich für einen WILD / DEILD/… (bestimmte Klartraum-Technik) auf. 
  • Mit Konzentration auf eure Traumzeichen (dream signs) : »Wenn ich heute Nacht x bin / x tue / x sehe usw., wird mir klar werden, dass ich träume und ich wechsle in den luziden Zustand über« (Waggoner und McCready 2016: Kap.3; Wie Sie ein Traumsignal anfordern).
  • falls ihr mit der Trauminkubation Luzidität anstrebt: »Heute Nacht möchte ich … tun. Wenn ich vom Thema … träume, werde ich mich daran erinnern, dass ich träume« (LaBerge 2014: Kap.6: Trauminkubation).

3. Autosuggestion durchlaufen (wenn ihr keine Trauminkubation anstrebt), bis ihr einschläft. Wenn ihr beim innerlichen Rezitieren abschweift, kehrt sanft zu euren persönlichen Affirmationen für einen luziden Traum oder Traumerinnerung zurück. Ich etwa spreche innerlich stets ein aussagekräftiges Gebet zum Abschluss, der mich in meinem Wunsch, im Traum luzide zu werden, bestärkt. Inspiriert haben mich diese Worte aus dem Traum Yoga (Rinpoche 2001: Kap.3: Einfache Übungen), die ich wie ein Mantra benutze:

Möge ich einen klaren Traum haben. Möge ich einen luziden Traum haben. Möge ich mich durch den Traum verstehen.

Klare und entspannte Träume!

Quellen: Bild:  © creatix0470 / Fotolia.com;
LaBerge, Stephen (2014): Träume, was du träumen willst: Die Kunst des luziden Träumens, [Kindle Edition], München: Münchner Verlagsgruppe GmbH, verfügbar über Amazon.de [zuletzt abgerufen am 22.05.2016].

Rausch, Simon (2014): Oneironaut: Das Klartraum-Praxishandbuch, 2. Aufl., CreateSpace.

Rinpoche, Tenzin Wangyal (2001): Übung der Nacht: Tibetische Meditationen in Schlaf und Traum, [Kindle Edition], Kreuzlingen: Heinrich Hugendubel Verlag AG, verfügbar über Amazon.de [zuletzt abgerufen am 22.05.2016].

Waggoner, Robert und Caroline McCready (2016): Klarträume – Wege ins Unterbewusstsein: So aktivieren Sie Ihr verborgenes Potenzial im Schlaf, [Kindle Edition], München: Wilhelm Heyne Verlag, verfügbar über Amazon.de [zuletzt abgerufen am 22.05.2016].

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s